Manchmal summe ich ganz leise mit

Nicht nur bei Zoom-Meetings sind Kopfhörer ein idealer Begleiter. Auch für die tägliche Portion Wissenskonsum, beispielsweise in Form von Podcasts, gehören sie für mich einfach dazu.

Für mich stehen Kopfhörer aber auch für Musikgenuss, für Ruhe.
Noise-Cancelling im Büro oder am heimischen Arbeitsplatz. Einfach mal in vollkommener Ruhe arbeiten oder alles um mich herum ausblenden.

Kopfhörer gehören für mich in unterschiedlicher Form zum beruflichen und privaten Alltag. Over Ear oder aber auch In Ear. Kopfhörer sind für mich auch ein Merkmal für Remote Work: arbeiten an unterschiedlichen Orten. Mobil. Abgeschottet von störenden Umgebungsgeräuschen.

Kopfhörer gehören für mich einfach dazu. Und manchmal summe ich ganz leise mit. Singen lieber nicht.

Lucas Söker ist Bildungsreferent im Landesjugendpfarramt und Geschäftsführer der Evangelischen Jugend Oldenburg.

Momente sammeln

Meine Kamera. So viel mehr als nur ein Arbeitsgerät.
Meine Kamera – Mein Momentsammler.

Seit mehreren Jahren begleitet mich meine Kamera nebenberuflich als selbstständige Fotografin und auch als Medienpädagogin beschäftigt mich das Medium Foto in vielerlei Hinsicht. Fotos geben die Möglichkeit sich auszudrücken, fangen Erinnerungen ein, erzählen Geschichten, wecken Emotionen und so vieles Mehr!

Privat nutze ich täglich die Handykamera, um Alltagsmomente festzuhalten. Mein Fotoalbum auf dem Handy ist für mich wie ein bildliches Tagebuch, dass ich nicht missen möchte. Vom Jugendalter an gibt es mich eigentlich nicht ohne Kamera. Ich möchte Geschichten erzählen und wichtige Momente festhalten, damit sie niemals aus meiner Erinnerung verschwinden können. Fotos haben für mich also eine riesige Bedeutung.

Auch beruflich zählt das Medium Foto zu einem meiner essenziellsten Medien. Ich nutze es für Workshops, Ankündigungen und so vieles mehr. Natürlich spielt auch Instagram, das nunmal von Fotos lebt, auch in meinem Job eine große Rolle.

In Bildern steckt einfach so viel mehr, also nur das Foto an sich. Deswegen liebe ich die Fotografie und die Resultate daraus so sehr!

Gina zu Jeddeloh ist Bildungsreferentin im Landesjugendpfarramt und Medienpädagogin in der Arbeitsstelle für Religionspädagogik der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg.

Wir begrüßen Marc Gobien

Marc Gobien beginnt am 15. Januar 2022 seinen Dienst im Landesjugendpfarramt Oldenburg. Er ist CVJM-Landessekretär und Bildungsreferent im Landesjugendpfarramt. Heute stellt er sich vor:

Moin!

Ich bin Marc Gobien und 35 Jahre jung und seit 2017 mit meiner Frau Kristin verheiratet. Gemeinsam leben wir in unserem Eigenheim ländlich am Rande der Gemeinde Stuhr.

Tatsächlich bin ich aber schon fast 20 Jahre in der Kinder- und Jugendarbeit unterwegs. Meine ersten Schritte durfte ich als Ehrenamtlicher in der Evangelischen Jugend Dissen im Osnabrücker-Land beschreiten. Über den Konfirmandenunterricht bin ich zur christlichen Kinder- und Jugendarbeit gekommen, in der ich zunächst in der Jungschar- und später in der Jugendarbeit persönlich reifen und meine spätere Berufung mehr und mehr entdecken konnte.

Nach meinem Fachabitur im Jahr 2007 absolvierte ich zunächst meinen Zivildienst in einer traumatherapeutischen Klinik im Bereich der Pflege. Dieses Jahr war für mich in vielen Bereichen sehr prägend und doch zog es mich wieder zurück in die praktische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, sodass ich von 2008 bis 2011 als Studierender am CVJM Kolleg in Kassel meine theologische und pädagogische Ausbildung zum CVJM-Sekretär/Jugendbildungsreferent für meinen Dienst in Kirche und Gesellschaft absolvierte.

Nach der Ausbildung ging es 2011 in den CVJM Bremen, wo ich bis 2015 als Jugendsekretär in der praktischen Kinder- und Jugendarbeit eingesetzt war, ehe mir dann bis zuletzt die Leitung des Bremer Vereins anvertraut wurde. Die praktische Kinder- und Jugendarbeit konnte ich trotz der neuen Aufgaben weiterhin begleiten. Neben der TEN SING Arbeit waren auch Freizeit- und Schulungsangebote für Kinder und Jugendliche auf lokaler und regionaler Ebene Teil meiner vielseitigen Arbeitsbereiche.

Kinder und Jugendliche auf ihren Weg des Erwachsenwerdens und darüber hinaus zu begleiten ist eine wundervolle, wenn auch manchmal sehr heraufordernde Berufung, der ich voller Begeisterung über zehn Jahre hauptamtlich nachgehen durfte. In dieser Zeit konnte ich einige junge Menschen vom Kindesalter bis in das junge Erwachsenenalter begleiten. Daran Anteil haben zu dürfen, empfinde ich als Privileg und wunderbares Geschenk Gottes.

Nun warten neue und sicherlich nicht weniger spannende Aufgaben im CVJM Landesverband Oldenburg auf mich. Ich freue auf viele neue und ‚alte‘ Gesichter in den CVJM vor Ort und im Landesverband, aber auch in der Zusammenarbeit mit der ejo und den weiteren Jugendverbänden.

In der Pariser Basis – der Grundlage der weltweiten CVJM Arbeit – heißt es, dass die CVJM „gemeinsam danach trachten wollen, das Reich Ihres Meisters unter jungen Menschen auszubreiten“. Unabhängig vom eigenen Verein oder dem eigenen Verband wünsche ich mir, dass wir in CVJM, Kirche und in der christlichen Jugendverbandsarbeit immer auch den Blick über den eigenen Tellerrand wagen und gemeinsam für junge Menschen in ihren unterschiedlichen Lebenslagen einen Ort der Sicherheit, der Annahme und der Wertschätzung sein können. Dazu gehört, aktuell wohl mehr denn je, genau hinzuhören und wahrzunehmen, was junge Menschen brauchen, damit sie stark werden können.

In Christus verbunden!
Marc Gobien