Bildungsurlaub auf Baltrum

Was im ersten Moment nach Sonne, Meer und Erholung klingen mag, bedeutete gleichzeitig auch eine Menge Arbeit an uns selbst. Nachdem wir die letzte Woche vom 24.-28. Juni 2024 mit einer kleinen Gruppe auf Baltrum das Thema „Balance zwischen Arbeit und Privatleben“ behandeln durften, konnten wir alle am Freitag mit einem großen Repertoire an neuen Methoden, Impulsen und Ideen zurück in die Heimat fahren. 

Neben Anregungen zum Thema (Meine) Zeit, unserem persönlichen Berufs- und Lebensweg, Stress & Resilienz haben wir noch einmal einen genaueren Blick auf unsere Ziele, die Frage nach „guter Arbeit“ sowie die Arbeit im Team werfen können. Wer dachte, dass ein Bildungsurlaub ein einwöchiges Seminar an Gruppentischen im Haus sei, hat die Rechnung ohne das traumhafte Wetter gemacht, das uns die Woche über begleitet hat. Im strahlenden Sonnenschein konnten wir so während eines Walk & Talks die verschiedenen Schlüsselfaktoren der Resilienz diskutieren, unsere Ziele und Zwischenziele im Strandkorb aufschreiben und unser Zeitpuzzle auf der Terrasse erstellen.

Wo für den*die Eine*n am Ende des Tages ein gemütlicher Abend auf der Terrasse anstand, haben andere die Tage bei Sonnenuntergängen am Strand ausklingen lassen. Dank der Kinderbetreuung hatte so Jede*r auch einmal die nötige Zeit für sich selbst und konnte die Insel nutzen, um sich einmal bewusst Gedanken darüber zu machen, was im Anschluss an den Bildungsurlaub „auf der Insel“ bleiben und was „mitgenommen“ werden sollte.  

Was wir alle auf jeden Fall mitgenommen haben, ist die Tatsache, dass uns ein Bildungsurlaub zwar viel Input gibt, aber nichts daran vorbeiführt, dass wir uns auch im Nachhinein ständig weiter reflektieren, hinterfragen und mit uns selbst auseinandersetzen müssen. Was sind meine Erwartungen an meinen Arbeitgeber, aber auch an mich selbst? Was brauche ich, was wünsche ich mir? 

Gerade in einer Welt, die sich stetig verändert, haben wir gar keine Wahl, als auch uns selbst immer wieder neu zu finden und zu definieren. Und das nicht nur im Berufsalltag, sondern auch privat, unter Freunden oder in der Familie. Wer bin ich eigentlich und wer will ich sein? Nutze ich meine Zeit so, wie ich es auch wirklich möchte? Wo setze ich meine Grenzen und meine Prioritäten? 

Vor allem im Bereich der Arbeit mit anderen Menschen zusammen, ob im Team oder zielgruppenspezifisch, müssen wir uns unser selbst bewusst sein, um für uns überhaupt eine „Balance zwischen Arbeit und Privatleben“ schaffen zu können. Denn nur so werden wir mit ganzer Kraft und auch langfristig eine konstruktive und nachhaltige Arbeit leisten können.  

Laura Kramer
Kollegin im Anerkennungsjahr

Ich bin Kollegin im Anerkennungsjahr im Landesjugendpfarramt Oldenburg und im Arbeitsbereich Kirche, Wirtschaft und Arbeitswelt. Du erreichst mich per Mail (laura.kramer@ejo.de) oder Telefon (0175 6301988 oder 0441 7701.400).