re:publica – Rassismus, Cash und Chancengleichheit

In dieser Woche hat die re:publica in Berlin stattgefunden und ich war für das Landesjugendpfarramt ein paar Tage vor Ort. Die re:publica ist eine Konferenz zur digitalen Gesellschaft, speziell Netzkultur, Netzpolitik, Weblogs und weiteren sozialen Medien. Seit 2007 gibt es die re:publica und bietet an drei Tagen eine Menge Vorträge und Workshops zu verschiebenen Themenfeldern.

Das Motto in diesem Jahr war „Cash“ – es ging also im weitesten Sinne um Geld, um Wert von Daten und damit auch um Ungerechtigkeiten auf unserer Welt. Ein weiterer Fokus, und das sollte nur wenige überraschen, lag auf dem Thema KI (Künstliche Intelligenz).

Ich schätze an der re:publica vor allem auch die vielfältigen eher zufälligen Einblicke in Themen. So saß ich beispielsweise ungeplant auf einem Panel mit Tupoka Ogette mit dem Titel „Tag für Tag gegen Rassismus. Erschöpfung und Wut. Ein Plädoyer.„. Tupoka gab einen Einblick in aktuelle Themen rund um Rassismus und machte noch einmal deutlich darauf aufmerksam, warum wir uns noch mehr mit dem Thema auseinander setzen müssen.

Für mich wurde es dann bei einem Panel zum Ausmaß der Enthüllungen: 10 Jahre Snowden noch praktischer: Es bleiben Fragen offen, wie wir in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit digitaler Selbstbestimmung und Datenhoheit umgehen, während große Konzerne und die Politik weiter an einer Massenüberwachung festhalten. Es ist an uns die Daten junger Menschen zu schützen und ihnen selbst zu zeigen, wie sie selbstbestimmt agieren können.

Auch Panel wie „Augen zu und durch? Die Gleichstellungspolitik und ihre unintendierten Folgen“ haben einen Bezug auf unsere tägliche Arbeit. Während es für Eltern in unserem Land nach wie vor keine echte Gleichstellung gibt, leiden darunter natürlich auch die Kinder. Auch hier werden wir uns als Arbeitsbereich weiter einbringen müssen. Chancengleichheit, geschlechtergerechte Gesellschaft und die Frage nach Abschaffung von Quoten sind nur ein kleiner Ausschnitt der Aufgaben.

Einige Themen werden an dieser Stelle noch einmal detaillierter aufgenommen. Alle Interessierten haben die Möglichkeit die Panel bei YouTube nachzusehen. Sie werden nach und nach dort hochgeladen.

Ich muss jetzt erstmal sortieren.

Lucas Söker
Öffentlichkeitsarbeit und Digitalisierung

Ich bin Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Digitalisierung im Landesjugendpfarramt Oldenburg. Du erreichst mich per Mail (lucas.soeker@ejo.de), per Telefon (0171 8643636) oder auf den Kanälen der Evangelischen Jugend (Moin!App, ejoPRO).